Suchmaschinen: die Neugier der NSA

Der US-amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) ist bekanntlich sehr neugierig und gleichzeitig sehr verschwiegen, um sich vor der Neugier Dritter zu schützen. Das US-amerikanische Verteidigungsministerium will derzeit verhindern, dass Art und Umfang einer möglichen Kooperation zwischen NSA und dem Suchmaschinenbetreiber Google öffentlich werden. Dabei wird auch Einfluss auf Gerichte genommen. Wer eine Alternative sucht, um nicht alle Suchanfragen zentral bei einem Unternehmen abzuliefern, kann auf den russischen Anbieter Yandex, das freie und dezentrale YaCy oder das (vorgeblich) trackingfreie DuckDuckGo (mit Sitz in Valley Forge, Pennsylvania, USA) zurückgreifen.

Der Personalwechsel in den USA läuft auch von der DARPA zu Google. Andere Verstrickungen gibt es zwischen Facebook und CIA.

This entry was posted in Datenschutz and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.