Zensus ohne HTTPS?

Wie golem berichtet, wird bei der Onlinebeantwortung des Volkszählungsfragebogens die initiale Verbindung zum Server per http und nicht mit der sicheren Variante https aufgebaut. Dadurch ist die elektronische Übermittlung der Daten anfällig gegen einen Man-in-the-middle-Angriff. Diese Schlamperei spiegelt wider, wie ernst es der Staat mit der Sicherheit von persönlichen Daten meint.

This entry was posted in Datenschutz, Krypto, Zensus and tagged , , . Bookmark the permalink.

One Response to Zensus ohne HTTPS?

  1. rhaeder says:

    Ich habe eben mit einem Freund darueber telefoniert. Ich glaube, er hat es aufgegeben, sich dagegen zu wehren. Das ist natuerlich sehr schlecht fuer die Demokratie. Was ist aber, wenn wir ein Volk haben, das sich nicht traut zu wehren?

    Zudem glaubt er standhaft, dass die “Volkszaehler” Beamte sein… Das kann nur in einem Super-GAU enden.

    Edit: Kleine Text-Fixes.